Mitarbeiterschulung via Online Seminar
von
(Kommentare: 0)

Mitarbeiterschulung via Online Seminar - „Arbeitssicherheit 2020“

Ein Beispiel aus dem eigenen Unternehmen – wie auch Sie wertvolle Zeit und Geld sparen können durch den Einsatz von Online-Seminaren.

Ende 2019 durfte Ich eines unserer internen Projekte umsetzen. Ein Paradebeispiel dafür, wie digitale Kommunikation funktionieren kann. Wir reden nicht nur, wir machen selbstverständlich auch. Dieses Projekt legt den Meilenstein für weitere, bereits geplante, Projekte. Es ist schön zu sehen, dass Online-Seminare sich auch in unserem Unternehmen fest etabliert haben und auch andere Abteilungen davon profitieren.

Anfang 2019 – Die Idee, etwas Neues zu probieren, steht

Der Einsatz von Online-Seminaren zur Mitarbeiterschulung wird befürwortet - Pilotprojekt „Arbeitssicherheit 2020“

Anfang des Jahres 2019 gab es auch bei uns intern eine Veränderung, die für uns alle spannend und aufregend zugleich war. Wir trafen die Entscheidung, unsere jährliche Sicherheitsunterweisung im Jahr 2020 nicht, wie gewöhnlich, als Präsenzschulung durchzuführen, sondern Online-Seminare auch aktiv im eigenen Unternehmen und zu unser aller Vorteil einzusetzen. Unsere Herausforderung ist es, jährlich 160 Mitarbeiter, einheitlich und in gleichbleibender Qualität, zu schulen und das so effizient wie nur möglich. Bei dieser Zielvorgabe war das Medium „Online-Seminar“ der einzig logische Weg. Denn ein Webinar ermöglicht eine zeit- und ortsunabhängige Teilnahme aller Mitarbeiter. Alles was benötigt wird, ist eine stehende Internetverbindung und ein funktionstüchtiges Endgerät (Smartphone, Tablet, PC, Laptop). Dies ist aufgrund der Tätigkeiten innerhalb der Firma bei allen Mitarbeitern gegeben. GoToWebinar ist die Software, die wir auch für unsere interne Schulung einsetzen konnten. Somit entstanden auch hier keine weiteren Aufwände.

Vorbereitung ist das A und O eines erfolgreichen Projektes

Als erstes war es wichtig, die bereits bestehenden Inhalte zusammen zu tragen und mit unserem Sicherheitsbeauftragten abzustimmen. Worauf soll der Fokus liegen? Welche Inhalte müssen rein und welche nicht? Gibt es Dokumente, die wir im Anhang zur Verfügung stellen können? Wie nutzen wir die Kurzumfragen während des Webinars für uns und zur Aktivierung der Kollegen? Welche Inhalte sollten sinnvollerweise im Anschluss an das Webinar nochmal abgefragt werden, damit eine ausreichende Information gewährleistet werden kann? All diese Fragen stellten wir uns und erstellten gemeinsam die Inhalte. Dann formulierten wir zielführende Fragen, die wir während des Webinars zur Aktivierung der Teilnehmer zwischengeschaltet haben.

Es geht "on Air"

Anfangs überlegten wir, welche Form der Schulung die richtige wäre. Live oder Aufzeichnung? Terminiert oder auf Anfrage? Schnell kristallisierte sich heraus, dass es kein richtig oder falsch bei dieser Entscheidung gibt, weshalb wir die Form der Schulung wählten, die sich für uns am zeitsparendsten darstellte und ein Maximum an Flexibilität bot. Wir entschieden uns dafür, das Webinar „Auf Anfrage“ zur Verfügung zu stellen. Vom 07.01.2020 bis zum 31.01.2020 hatten unsere 160 Mitarbeiter Zeit, am Webinar teilzunehmen und über den Chat aktiv Fragen zu stellen. Diese haben wir innerhalb der folgenden 48 Stunden beantwortet. Wir konnten 134 Mitarbeiter innerhalb dieses Zeitraumes schulen. Für die restlichen Kollegen haben wir eine weitere Möglichkeit zur Verfügung gestellt. Wer es in 3 Wochen nicht schaffte, sich selbst zu organisieren und am Webinar teilzunehmen, bekam an 6 festen Terminen die Möglichkeit, das Webinar zu absolvieren.

Auf diese Art und Weise schufen wir mehr Verbindlichkeit und konnten nochmal 11 Mitarbeiter schulen. 5 Mitarbeiter waren aus persönlichen Gründen verhindert und erhielten einen letzten Termin, um ebenfalls das Webinar erfolgreich zu absolvieren. So konnten wir dieses Jahr 97% der Belegschaft erfolgreich schulen.

Insgesamt muss man wirklich sagen, dass die Vorbereitung für diese Schulung so oder so stattfinden musste. Die einzige Besonderheit war, dass wir diesmal nicht von einem Präsenzvortrag ausgegangen sind, sondern eine entsprechende Powerpoint Präsentation fertigstellen mussten. Dann ging es in die Aufzeichnung. Hier haben wir die Erfahrung gemacht, dass es nicht immer beim ersten Versuch klappt und man damit rechnen sollte, die Aufzeichnung eventuell 2 oder auch 3 Mal wiederholen zu müssen. Doch dann steht der digitale Zwilling und schult jährlich wiederkehrend, in gleichbleibender Qualität, die bestehenden und kommenden Mitarbeiter. Solange die Inhalte sich nicht ändern, kann Ihr digitaler Zwilling Ihre Arbeit erledigen. Schlussendlich haben wir durch weg positives Feedback und tolle Anregungen für diese neue Form der Unterweisung erhalten und werden dieses Format auch in anderen Abteilungen einsetzen, in denen es immer wiederkehrende Inhalte zu vermitteln gilt. Wir sind begeistert, da dieses Projekt aus dem Bereich Arbeitsschutz auch die anderen Abteilungen inspirierte und erste Ideen für weitere Webinare bei uns eingegangen sind.

Hier ein paar Feedbacks der Kollegen

  • Ein wirklich gutes und hilfreiches Webinar!!
  • Das habt ihr cool gemacht. Das war meine erste Teilnahme an einem Webinar. Die neue Technik ist schon cool, und es für diese Zwecke zu nutzen sowieso
  • Finde ich voll cool, dass jetzt sowas angeboten wird.
  • Mir hat der neue Ansatz, den ich bis dato auch so nicht genutzt hatte, sehr gefallen und ich finde, dass es auf jeden Fall eine moderne Lösung ist, um solche Unterweisungen interessant zu gestalten.
  • Vielen Dank, dass ihr das Webinar so auf die Beine gestellt habt, war mal was anderes als eine stundenlange Schulung

Feedback von unserem Sicherheitsbeauftragten

Den bisherigen Aufwand kann ich so gar nicht einschätzen. Sonst habe ich mich über Wochen mit in die verschiedenen Wochenstarts gesetzt und/oder Termine je Etage gemacht. Die Teamleiter waren auch schon mit im Boot und haben die Unterweisung im Rahmen der Wochenstarts gemacht und per Unterschrift dokumentieren lassen. Aber das ist natürlich alles kein Vergleich zu diesem tollen Webinar, das eine ganz andere Qualität hat und für alle Beteiligten deutlich komfortabler ist.

  • Zeit optimal planbar
  • Inhalte jederzeit abrufbar
  • Sauber dokumentiert
  • Es werden tatsächlich fast alle MA erreicht
  • Schwachstellen durch Fragen oder Rückmeldungen erkennbar

Das Webinar hat sich bereits in diesem Jahr mehr als gelohnt.

Mal angenommen, unser Sicherheitsbeauftragter wäre ca. 16x in die verschiedenen Wochenstarts gegangen, um im Schnitt 10 Mitarbeiter gleichzeitig zu schulen. Dann sprechen wir über 2 Stunden für das Vorbereiten der Inhalte und 16 Stunden für die Schulung in den Wochenstarts. Dann sind das schon 18 Stunden Aufwand für unseren Sicherheitsbauftragten und jeweils eine Stunde für jeden der insgesamt 160 Mitarbeiter. Wenn wir jetzt einen Durchschnittsstundenlohn von 39€ ansetzen, liegt der Aufwand regulär bei 6.903€.

Dem Gegenüber standen bereits in diesem Jahr 8 Stunden für die Vorbereitung, Erstellung und Durchführung des Webinars sowie jeweils 20 Minuten pro Mitarbeiter. Da kommen wir auf insgesamt 50 Stunden was einen Gesamtaufwand von gerade mal 1.950€ macht.

Im nächsten Jahr hat sich das Webinar weitesgehend amortisiert, da bereits ab nächstem Jahr lediglich 2 Stunden, für das Anlegen des Webinars, die Kommunikation des Links, das Beantworten der etwaigen Fragen im Webinar, sowie die Auswertung am Ende, anfallen. Zudem fallen wieder 20 Minuten pro Mitarbeiter an. Somit kommen wir auf einen Gesamtaufwand von 1.638€.

Hier können Sie sehr schön sehen, dass wir bereits im Jahr der Erstellung 70% der Aufwände minimieren konnten und bereits im nächsten Jahr den Punkt erreichen werden, ab dem die Aufwände nur noch bei 23% liegen. Wenn das kein Argument ist, in Zukunft mehr Online-Seminare zu halten.

Was meinen Sie?

Zurück

© 2021 ieQ-systems GmbH & Co. KG